Die nachtaktiven Steinkäuze sieht man selten in der Natur, das Gefieder läßt sich vom Baumstamm farblich nur schlecht unterscheiden und bei Nacht schon gar nicht, aber den Ruf der Steinkäuze kann man bei einem Abendspaziergang deutlich hören. Durch den NABU Remseck bekam ich nun die Möglichkeit den Steinkauz auf unseren Obstbaumwiesen persönlich zum Anfassen kennenzulernen, dafür noch ein ganz, ganz dickes Dankeschön - es war ein faszinierendes Erlebnis.

Seit Wochen warte ich ja nun schon gespannt auf den Termin der Beringung der Steinkäuze, letzten Donnerstag war es dann endlich soweit. Der Wetterbericht versprach nichts Gutes und bei Regen wäre die Beringung nicht möglich gewesen. Auch hat man natürlich nicht unendlich viel Zeit, die Käuze müssen alt genug zur Beringung sein, aber jung genug, damit sie den Nistkasten noch nicht verlassen, ansonsten wird die Beringung schwierig und ist manchmal auch nicht mehr möglich. Aber wir hatten Glück, das Wetter war trotz negativer Prognosen super bis zum Schluss.

Junger Steinkauz

Vor Jahren war der Bestand des Steinkauzes total im Keller, er war vom Aussterben bedroht und nur durch das Engagement von Naturschutzorganisationen konnte er wieder aufgebaut werden. Durch die Beringung des Steinkauzes ist eine Kontrolle der Bestände, das Alter, die Verbreitung sowie auch die Wanderung der Steinkäuze zu überprüfen. Alle beringten Steinkäuze werden der Vogelwarte Radolfzell gemeldet.

Die Spannung steigt, die Steinkauzröhre wird geöffnet, was übrigens nur befugten Personen erlaubt ist und zum ersten Mal kann ich auf die Leiter klettern um ins Innere solch eines Nistkastens zu schauen. Zum Vorschein kamen 3 junge Steinkäuze im Alter von ca. 23 Tagen - ich war hin und weg wie sie mich mit ihren schönen, großen, klaren Augen anschauten.

Der Tisch mit den Utensilien zur Beringung steht bereit, die Jungkäuze werden dem Nistkasten entnommen, einer nach dem anderen bekommt nun seinen Ring, wird gewogen und vermessen. Diese kleinen Federkugeln haben grad mal 140 g gewogen. Foto vom Wiegen hab in der Begeisterung glatt vergessen. Alles wird genau dokumentiert, dann werden die jungen Käuze wieder zurück in den Nistkasten gesetzt. In einer anderen Steinkauzröhre haben wir sogar noch ein unberingtes erwachsenes Kauzpaar entdeckt, das ebenfalls noch gleich beringt wurde. So konnte ich also nicht nur Jungtiere, sondern sogar noch einen erwachsenen weiblichen und männlichen Kauz hautnah begutachten. Was für ein Abend, es war genial.

Die Fotos zur Vergrößerung anklicken.

  • a_steinkauz
  • b_steinkauz
  • c_steinkauz
  • d_steinkauz
  • e_steinkauz
  • f_steinkauz
  • g_steinkauz
  • h_steinkauz
  • i_steinkauz
  • k_steinkauz
  • l_steinkauz


Übrigens, der älteste Steinkauz, der erst kürzlich hier in Remseck kontrolliert wurde, war 11 Jahre alt. So ein langes, glückliches Leben wünsche ich den jungen Steinkäuzen auch. Dieses Jahr hatten wir hier 63 junge Steinkäuze, was aber eher wenig ist. Die Menge des Nachwuchses richtet sich immer nach dem Mäuseangebot.

Ich bin ja sonst kein so Vereinsheimer und auch immer etwas skeptisch Organisationen gegenüber. Aber wer etwas für Natur und unsere heimischen Wildtiere tun möchte, ist beim NABU genau richtig. Wie jede Naturschutzorganisation lebt auch diese natürlich von vielen ehrenamtlichen Helfern, Mitgliedsbeiträgen und Spenden und ich konnte mich hier vor Ort schon oft davon überzeugen - die Arbeit vom NABU ist wirklich klasse.

soni

Kommentare   

 
# Frau Wolkenlos 2011-06-27 07:30
Liebe Soni,
ein super interessanter Artikel mit tollen Fotos. Ja, NABU ist sehr engagiert und das ist auch der einzige Verein den ich persönlich unterstützen würde. Vor ein paar Jahren haben Stefan und ich noch mit jemandem zusammen ein Internetradio gehabt, da habe ich in meiner Sendezeit immer die News von NABU verlesen. Die informieren auch sehr gut was die so machen, und das ist wirklich viel. Die Beringung der Steinkäuze war bestimmt sehr interessant für Dich, vor allem auch deshalb weil man so ein Tierchen sonst kaum mal aus der Nähe sehen kann.
Faszinierte, liebe Grüße :-)
 
 
# Träumerle Kerstin 2011-06-27 08:11
Oh sind das süße Fotos. Ihr hattet also doch Glück mit dem Wetter.
So ein kleines Federbüschel in der Hand zu halten ist sicher ein großes Glücksgefühl, das kann schließlich nicht jeder. Schön, dass Du Dich so einsetzt und hilfst.
Danke für diesen Bericht und die Bilder, ich bin ganz hin und weg.
Liebe Grüße in die neue Woche von Kerstin.
 
 
# Soni 2011-06-27 08:23
Du hattest ein Internetradio, das ist ja mal klasse Frau Wolkenlos. Stimmt, Nabu hat immer tolle Informationen - ich lese da auch immer auf deren Seite. Bei der Beringung dabei zu sein war schon etwas ganz Besonderes für mich, so eine Gelegenheit kriegt man nicht alle Tage.

Ja wir hatten sowas von Glück mit dem Wetter Kerstin. Danke für das Lob, das ich aber an den Nabu und die Vogelschutzorga nisationen weitergebe die tolle Arbeit leisten, ich war ja nur Zuschauer, will mich aber künftig auch persönlich da mehr einbringen. Jedenfalls war es schon einfach klasse so eine kleines Federbällchen mal anfassen zu können :lol:

LG Soni
 
 
# AnnaFelicitas 2011-06-27 09:58
Hallo liebe Soni,

ich bin ebenfalls ein Fan vom NABU und freue mich daher sehr über deinen tollen Bericht und die schönen Fotos. Super, dass alles geklappt hat!

Schau doch mal bitte hier :-)

Alles Liebe
Anna
 
 
# AnnaFelicitas 2011-06-27 09:59
Komisch, dass der HTML Code nicht funktioniert hat ... Dann eben so: .../das-gelbe-vom-ei.html
 
 
# Alesandra 2011-06-27 10:01
Das erste Bild ist einfach großartig. Man könnte meinen der kleine denkt grad "was guckst du" :-)

Oh man ich hab schon wieder das Kuschelgen, was in mir hoch kommt, so süß sind die Bilder. *grins*
 
 
# Luiza 2011-06-27 10:01
TOLL! Die haben so einen tollen Blick!
 
 
# Brigitte 2011-06-27 11:21
das war ein tolles Erlebnis, das kann ich mir vorstellen.
Die Fotos sind auch wunderschön, gerade kommt mein Mann und ich zeige ihm die Aktion. Schön, wenn sich um unsere Tierwelt gekümmert wird.

LG
Brigitte
 
 
# Klarissa 2011-06-27 11:44
Hi Soni,

bei so einer Aktion dabei sein zu dürfen, muss wirklich ein irrsinnig interessantes und schönes Erlebnis sein. Danke für die Erklärungen und dass du uns die tollen Fotos mitgebracht hast.

Diese kleinen flauschigen Kugeln mit den großen Augen und dem kräftigen Schnabel lassen sich so einfach herausholen? (Auch die erwachsenen Käuze?)

LG, Klarissa
 
 
# katerchen 2011-06-27 12:09
Soni
DANKE für den klasse Bericht mit den wunderbaren Bildern..
LG vom katerchen
 
 
# Rennhenn 2011-06-27 12:19
Interessanter Bericht und die Bilder sind einfach klasse! Toll, was du da erleben durftest, das ist schon was besonderes. Die Käuze haben übrigens einen witzigen Blick drauf, ich muss da jedesmal grinsen :lol:

Was ich mich allerdings gefragt habe beim Lesen... dürft ihr die Jungtiere einfach so anfassen? Man hört ja immer, dass man als Mensch die Finger von Wildtieren lassen soll, da die Tiereltern sonst vom Menschengeruch ferngehalten werden.
 
 
# Rolf 2011-06-27 12:47
Hallo Soni,
Dein Bericht ist klasse und so ein Erlebnis ein Glückstreffer (wie im Lotto *g*).
Danke fürs Zeigen der schönen Bilder, so können auch wir dabei sein. Aber das letzte Foto, da schreibst Du "Beringung erwachsener Steinkauz", das ist doch kein erwachsenes Tier, oder doch? Sind die nicht größer?
Liebe Grüße
Rolf
 
 
# Soni 2011-06-27 22:05
Vielen Dank Anna, freut mich, daß es Dir gefällt. Vielen Dank für den Link, werde Dich nachher gleich mal besuchen kommen.

Gell dieser strenge Blick ist doch einfach köstlich Alesandra :lol:

Ja finde ich auch Luiza.

Es war einfach genial Brigitte.

Naja begeistert sind sie darüber natürlich nicht Klarissa, aber mit fachmännischem Griff geht das schon. Wobei man sich nicht so sehr vor dem Schnabel in Acht nehmen muß, sondern vor den Krallen. Da ist auch Blut etwas geflossen, also nicht beim Kauz, sondern beim Kauzexperten, denn die Krallen sind messerscharf.

Dankeschön Katerchen.

Stimmt Rennhenn es war wirklich was ganz Besonderes. Es ist richtig, daß man Wildtiere nicht anfassen darf. Dies trifft jedoch nicht auf Vögel zu. Vögel haben so einen schlechten Geruchssinn, da spielt es keine Rolle. Wobei man natürlich auch Wildvögel nur anfassen sollte, wenn unbedingt notwendig und sie nicht stören sollte. Nur verstoßen werden sie von den Eltern deshalb nicht.

Doch Rolf auf dem letzten Foto ist ein erwachsener Kauz zu sehen. Der Steinkauz ist eine sehr kleine Eulenart und wird nur ca. 22 cm groß. Freut mich, wenn Dir mein Bericht gefällt.

LG Soni
 
 
# Angie 2011-06-27 22:13
OOOHHH ist der süß!! Ich liebe die auch, was für ein Erlebnis, toll! Bei uns jagt eine Kauzfamilie ab und an Nachts. Ich weiß aber nicht welche Art es ist. Man sieht ja nur schwarz *grins*!
Liebe Grüße
Angie
 
 
# Soni 2011-06-27 23:16
In der Nacht sind alle Katzen schwarz Angie :lol: da kann man sie kaum nach der Art bestimmen. Du könntest sie höchstens am Ruf erkennen.

LG Soni
 
 
# Karin M. 2011-06-27 23:24
....ein interessanter Beitrag....und das erste Foto ist besonders niedlich...super...
LG: Karin
 
 
# moni 2011-06-28 00:19
Wunderschöne Foto zu einem sehr interessanten Beitrag.
Lieben Gruß - moni
 
 
# Katinka 2011-06-28 12:49
Das war sicher ein tolles Erlebnis!
Sehr interessant ist Dein Bericht mit den schönen Fotos dazu!
 
 
# Soni 2011-06-29 07:29
Auf dem ersten Foto schaut er auch ganz vorwurfsvoll, da wir ihn gestört haben Karin :lol:

Vielen Dank Moni.

Ja das war es wirklich Katinka, genial.

LG Soni
 

You have no rights to post comments

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de