Durch ein Erlebnis in der Fußgängerzone möchte ich auch mal eine Lanze für die Taube brechen. Verletzt, mehr tot als lebendig, lag diese Taube in der Fußgängerzone der Innenstadt. Eine Weile stand ich da, hab nur beobachtet und mir überlegt was ich tun kann. Die Menschen sind fast über sie gestolpert, aber keiner hat sie auch nur eines Blickes gewürdigt. Gut, Tauben gehören nicht zu den beliebten Vögeln, aber es ist ein Lebewesen und meiner Meinung nach hat kein Lebewesen verdient das man nur achtlos an einem Hilfsbedürftigen vorbei geht.

Ein netter Mitarbeiter eines Gemüseladens hat mir dann eine Kiste aus dem Lager geholt, damit ich sie einpacken und mitnehmen konnte.

kranke taube

Ich habe sie in die Tierklinik gebracht, leider war nichts mehr zu machen, aber sie wurde dann wenigstens erlöst und musste nicht mehr leiden.

Aber was ist nun die Taube - Friedensvogel oder Schädling. Beides ist eigentlich völlig falsch.

Tauben sind alles andere als friedlich, untereinander sind es eher aggressive und angriffslustige Vögel.

Auch die Vorurteile und ihr schlechter Ruf als Schädling halten wissenschaftlichen Untersuchungen nicht stand. Der sich hartnäckig haltende Begriff Ratten der Lüfte ist völlig hirnrissig, sorry. Ratten galten im 1800 Jahrhundert als Pestüberträger und damit hat die Taube so überhaupt nichts zu tun.

Es gibt nicht den geringsten Beweis, dass Tauben Krankheiten auf Menschen übertragen. Laut Gesundheitsamt ist kein einziger Fall einer Menschenerkrankung durch Stadttauben bekannt und auch die Tierärztlichen Hochschule in Hannover bestätigt, daß Tauben für den Normalbürger nicht gefährlicher sind als alle anderen Vögel bzw. Nutz- und Liebhabertiere. Auch das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin in Berlin ist der gleichen Meinung.

Dr. med. vet. Kamphausen, Tierarzt in der Taubenklinik Essen hat es toll und verständlich erklärt - regelmäßig gewässerte Blumenerde einer Zimmerpflanze ist ein gefährlicherer Krankheitsüberträger als eine Taube.

Auch was Gebäudeschäden betrifft hat laut wissenschaftlichen Gutachten der Taubenkot daran gerade mal 0,5% Anteil. 99,5% der Gebäudezerstörung sind auf sauren Regen, Autoabgase und natürliche Verwitterung zurückzuführen und laut Denkmalschutz hat auch die Taubenabwehr (Bohrungen für Taubenstifte und Netze, schmierige Taubenpaste und aggressive Reinigungsmethoden) einen  Anteil an der Zerstörung der Gebäude.

Ein Offenburger Staatsanwaltschaft hat es in einem Ermittlungsverfahrens von 1987 gegen einen mutmaßlichen Taubenvergifter treffend auf den Punkt gebracht: "Mit den unangenehmen Folgen des Taubenkots muß eine Gesellschaft, die ihrerseits Natur, Umwelt und Gesundheit in einem unvergleichlich höheren Maße gefährdet und zerstört, leben können."

Auch was die schnelle Vermehrung betrifft ist der Mensch nicht unschuldig. Stadttauben sind keine Wildtiere bzw. Wildtauben wie z.b. Ringeltaube, Türkentaube - es sind Brieftauben, Zuchttauben, Haustauben und deren Nachkommen. Tauben, die entflogen sind oder den Heimweg nicht mehr geschafft haben und sich irgendwo niederlassen. Diese Tiere wurden auf hohe Brutaktivität gezüchtet, die Vermehrung reguliert sich nicht wie bei Wildtieren aufgrund des Nahrungsangebotes. Finden sie dann nicht genug natürliches Körnerfutter fressen sie halt die Abfälle der Stadt. Durch Pommes und Co. werden sie krank, bekommen Durchfall und ziehen wiederum den Hass der Bevölkerung wegen dem Taubenkot auf sich - dafür können sie nichts.

Fazit: Tauben gehören zwar nicht unbedingt zu meinen Lieblingsvögel, aber Hass haben sie nicht verdient, denn dafür gibt es keinen Grund.
us

Kommentare   

 
# Ralph 2015-02-24 14:19
Tauben sind Lebewesen und haben ihren Sinn auf dieser Erde - und selbstverständl ich sollte man sich um sie kümmern, wenn sie krank oder verletzt sind. Doch leider ist viel an der "Weisheit" dran, dass man am Umgang mit Tieren den Menschen erkennt. Ein schlechtes Zeugnis für die Menschheit, aber eine 1+ für Dich.

LG,
Ralph
 
 
# Arti 2015-02-24 16:44
Deinem Fazit kann ich mich nur anschließen. Sie gehören nicht zu meinen Lieblingstieren aber ich hätte sie, genau wie du, mitgenommen und zu einem Tierarzt gebracht. Da man äußerlich keine Verletzung sieht, hat man sie evtl. vergiftet. Da fällt mir wieder dieses schreckliche Lied vom "Tauben vergiften im Park" ein.
Die Menschen kann man wirklich nicht immer als Mensch bezeichnen wenn jede Menschlichkeit fehlt.

Liebe Grüße
Arti
 
 
# Mathilda 2015-02-24 16:59
Danke für den sehr informativen Beitrag.Tauben dürfen bei mir im Garten auch wohnen, sie sind scheu und friedlich.LG Mathilda
 
 
# Soni 2015-02-24 17:04
Bin auch der Meinung jedes Lebewesen hat seinen Sinn auf Erden. Danke für die 1+ Ralph :-)

Leider fehlt vielen die Menschlichkeit Arti. Schön, dass Du sie auch mitgenommen hättest.

Toll das sie bei Dir im Garten wohnen dürfen Mathilda, meist werden sie ja überall verjagt.
 
 
# Klaus 2015-02-24 17:14
alles hat ein recht auf Leben, mein Gruß kommt heute spät, KLaus
 
 
# Soni 2015-02-24 18:03
Richtig Klaus genau so ist es.
 
 
# minibar 2015-02-24 19:35
So viel habe ich nicht gegen Tauben.
Im Ruhrgebiet war ja Taubensport eine Art Volkssport.
Es gab viele Taubenväter, so wurden sie genannt, die ihre Brieftauben hüteten.
Leider ist das am aussterben.
Lieb, dass du dich um sie gekümmert hast, wir haben uns mal um einen Raben gekümmert, der verletzt war.
minibares.wordpress.com/.../.. .
 
 
# Klaus 2015-02-25 13:39
beste Grüße, Klaus
 
 
# Paleica 2015-02-25 16:12
also ich hasse tauben nicht und kann acuh keinem lebewesen beim leiden zusehen und finde es traurig, wie viele menschen über tiere reden, die ihnen nutzlos oder hässlich vorkommen. die einzigen ausnahmen, muss ich gestehen, sind bei mir wespen und gelsen. ist vielleicht auch nicht fair, aber die mag ich wirklich nicht.
ich finde es schön, dass du geholfen hast.
 
 
# Biggi 2015-02-25 17:44
Hallo liebe Soni,
ich habe ein großes Herz für alle Lebewesen und mir würde es das Herz brechen ein Tier leiden zu sehen. Die einen mag ich mehr als die anderen.
Aber ich hätte genau wie Du gehandelt und finde es unmenschlich ein krankes Tier einfach so liegen zu lassen.

Liebe Grüße
Biggi
 
 
# Träumerle Kerstin 2015-02-26 08:09
Das ist ein rührender Beitrag liebe Soni. Es ist achtenswert, dass Du Dich um diese arme Taube gekümmert hast. Auch ich kenne den Begriff "Ratten der Lüfte". Hier gibt es Tauben auf den Bäumen ringsum und ich mag ihr Gurren. Wenn sie flattern im Geäst, dann klatscht es sehr laut und ich weiß, sie sind da.
Schade, dass man der Taube nicht mehr helfen konnte. Aber so musste sie wenigstens nicht leiden. Musstest Du für die Behandlung bezahlen oder hat der Tierarzt auf das Honorar in so einem Fall verzichtet?
Liebe Grüße von Kerstin.
 
 
# katerchen 2015-02-26 08:34
wer einen SCHLECHTEN Ruf hat Soni.der ist für immer verschrien..ega l ob Mensch oder Tier/Taube

so sehe es bei den Tauben

LG vom katerchen der hier auch reichlich Tauben in der Umgebung hat
 
 
# Soni 2015-02-26 09:02
Hab grad Deinen Bericht gelesen minibar, finde ich genial wie hilfsbereit die Feuerwehr selbst bei einem Raben ist - klasse.

Dir auch Klaus danke.

Naja selbst bei einem extrem tierlieben Menschen wie mir gibt es Tiere auf die ich verzichten könnte Paleica - bei mir sind es die Zecken.

Ich kann da auch nicht einfach vorbei gehen Biggi, aber in der vollen Fußgängerzone war ich die Einzige, leider ist es den meisten Menschen herzlich egal.

Ich habe schon öfter Wildtiere in die Tierklinik gebracht und musste noch nie dafür bezahlen Kerstin. Stadtauben sind zwar eigentlich keine Wildtiere, aber sie sind als solche beim Tierarzt eingestuft und Wildtiere werden kostenlos behandelt. Die waren sogar super nett und haben sich noch bedankt, dass ich sie gebracht habe.

Stimmt katerchen - ist der Ruf erst runiert ... dann für alle Zeiten.
 
 
# Christa J. 2015-02-28 18:15
Liebe Soni,

der Taube erging es wohl dann auch wie unserer Waldohreule. Wenn man ein Tier nicht mehr retten kann, ist es besser, wenn es erlöst wird, als dass es noch mehr leiden muss.

Mit den Tauben ist es halt so eine Sache, zu meinen Lieblingsvögeln gehören sie zwar auch nicht, aber es sind auch Lebewesen, denen man mit Respekt begegnen soll.

Liebe Grüße
Christa
 
 
# Soni 2015-03-01 10:15
Ja genau Christa, leider. Fand es schade, aber immerhin hatte sie dann ihren Frieden und das hat jedes Lebewesen verdient. Der Meinung bin ich auch, jedem Wesen sollte man mit Respekt begegnen.
 
 
# Frau Fröhlich 2015-03-07 09:03
Für mich gehören Tauben auch zum Stadtbild. Und ich finde es unmöglich, wenn die Leute ihre Fensterbänke mit so Stacheln vor Tauben schützen, damit die da nicht landen. Sieht man in Bonn so einige :-(

Schade, dass die Taube nicht zu retten war und wie gut, dass du sie gefunden hast, so blieben ihr vielleicht einige qualvolle Stunden erspart.

Wenn du nix dagegen hast, nehme ich dich gerne in meine Blogroll auf :-)

LG Frauke
 
 
# Soni 2015-03-07 10:24
Für mich gehören sie auch dazu, genau so wie alle anderen Tiere und ich würde auch keine Stacheln auf der Fensterbank anbringen. Bei uns hier ist das leider auch üblich.
Hab ich natürlich nichts dagegen, vielen Dank für die Aufnahme Frauke :-)
 

You have no rights to post comments

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de