Nun werden die Amphibien wieder munter und es beginnt die Amphibienwanderung. Im Gedicht von Herta Drewing hat Kröte Emma Glück gehabt und ist mit dem Schreck davon gekommen.

In Wirklichkeit wäre sie mit Sicherheit tot. Viele Kröten sterben ohne direkt überfahren zu werden. Bei einer Fahrtgeschwindigkeit von über 30 Stundenkilometer hat die Kröte kaum eine Chance zu überleben, da der Strömungsdruck zu gross ist und ihre inneren Organe platzen. Meist stehen an den betroffenen Strassen Warnschilder - es hilft nur vorsichtig und langsam fahren.

erdkroeten paar


Kröte Emmas Sonderweg

Im März, da kroch mit ihresgleichen
die Kröte Emma, wollte laichen
im Weiher bei der großen Wiese,
wo ’s sich auch herrlich schwimmen ließe.

Doch war die Tour dorthin beschwerlich
mit all den andern, einmal ehrlich,
es nervte sie dies’ Gruppenhüpfen,
das lahme Kriechen, müde Schlüpfen.

Darum, sie war wohl auch verdrossen,
versuchte sie nun, kurz entschlossen,
den langen Weg mal abzukürzen,
um sich ihr Leben selbst zu würzen.

Sie kroch zur Straße, die schön eben
und warm vom Sonnenschein, welch’ Leben!
Die musste sie kurz überqueren,
um schnell zum Weiher heimzukehren.

Die andern rieten ihr noch ab,
das sei ein Todespfad, ein schlimmer,
ein Weg des Grauens und Gewimmer.
Doch Emma lachte nur mal knapp.

Sie hüpfte auf das warme Pflaster.
Wie eben war’s! Kein Stein, kein Ast, der
dort garstig ihr im Wege stand!
Sie glaubte, hier sei frei das Land.

Auch war sie sich wohl nicht im Klaren,
dass auf der Straße Autos fahren,
die sich nicht scheren um die Kröten
und deren große Wandernöte.

Kaum war zwei Meter sie gekrochen,
war’s Unheil schon hereingebrochen.
Ein Auto kam schnell angerauscht,
der Fahrtwind hat sie angeplauscht,
warf Emma wirbelnd weit zurück.

Sie landete im Moos, zum Glück,
und wusste erst nicht, wie ihr war.
Jedoch dann ward ihr langsam klar,
dass sie grad so dem Tod entronnen,
weil sie was Falsches da begonnen.

Nicht immer ist der leichte Weg
für alle Fälle gut und richtig;
sehr oft erweist sich kurzer Steg
am Ende unverhofft als nichtig.

© Ingrid Herta Drewing
us

Kommentare   

 
# moni 2014-03-07 17:57
Liebe Sonja,
die jährlichen Krötenwanderung en finde ich echt faszinierend. Bei uns gibt es sowas nicht!
Ein tolles Foto!!!
Sonnig schönes Wochenende und liebe Grüße
moni
 
 
# Netty 2014-03-07 20:12
Hallo Soni,
ein tolles Foto und ein passendes Gedicht dazu - schön !
Bei uns findet immer eine Krötenwanderung direkt hier an der Strasse vor dem Haus statt, da traut man sich kaum mit dem Auto rauszufahren ...
letztes Jahr hatte ich übrigens auch einen Beitrag dazu im Blog:
Krötenzeit
LG und ein schönes WE,
Netty
 
 
# katerchen 2014-03-08 07:51
die Zeit der Krötenzaune ist angebrochen..
hoffe das ALLE Rücksicht auf diese Tiere nehmen Sonu
ein ganz tolles Bild :D
LG vom katerchen zum Wochenende der noch keinen Hüpfer gesehen hat...
 
 
# Soni 2014-03-08 09:46
Schade, wenn es das bei Euch nicht gibt Moni, ist echt ein Erlebnis.

Auf der einen Seite toll so etwas direkt am Haus zu haben Netty, auf der anderen Seite sehr problematisch, wenn man da mit dem Auto fahren muss.

Hier stehen auch schon die Krötenzäune katerchen, so lange jedoch noch Nachtfrost herrscht ist die Wanderung sehr verhalten, das ist den wechselwarmen Tieren zu kalt.
 
 
# minibar 2014-03-09 23:06
Leider habe ich heute in Dortmund eine tote gesehen und hier bei uns beim Spazieren auch, schnief.
Liebe Grüße Bärbel
 
 
# Soni 2014-03-10 09:16
Ja leider werden immer wieder sehr viele überfahren Bärbel :-(
 
 
# Mathilda 2014-03-24 00:39
Ja, sie sind schon fleißig unterwegs und die Krötenzäune stehen auch schon.

LG Mathilda
 

You have no rights to post comments

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de