Themen rund um das Thema Meerschweinchen.

Natürlich auch immer wieder Berichte meiner eigenen Meerschweinchen.
Im Hundetraining kennt den Clicker eigentlich ja schon fast jeder und der ein oder andere hat das Clickern mit dem Hund auch schon probiert. Auch bei vielen anderen Tieren wird der Clicker bereits eingesetzt. Aber solch ein Training mit Meerschweinchen hab ich echt noch nicht gesehen. Durch Zufall bin ich auf die Internetseite von Katharina Lang geraten, die Clickertraining mit ihren Meerschweinchen macht.

Kann ein Meerschweinchen apportieren? Ganz ehrlich, ich wäre jede Wette eingegangen und hätte gesagt - niemals. Gut, Kleintieren traut man sowas einfach nicht zu. Diese Meerschweinchen haben jedenfalls ganz schön was drauf. Hammy hat es sogar schon ins Fernsehen geschafft. Aber schaut selbst.



Ich bin echt beeindruckt, vor allem mit welcher Begeisterung Hammy bei der Sache ist find ich total super. Auch genial wie zutraulich dieses Kerlchen ist, keinerlei Berühungsänste. Die meisten Meerschweinchen sind heutzutage ja leider sehr scheu. Beschäftigung mit Tieren schafft Vertrauen, auch bei Meerschweinchen.

Das muß ich natürlich auch versuchen. Auf der HP stehen ja schon erste Trainingsanleitungen, aber natürlich musste ich mir auch gleich das Buch mit vielen Tipps zum Clickertraining bestellen. Hach, es ist sogar gestern schon angekommen und nun werde ich am Wochenende erst mal schmöckern.

Hab auch bereits mit dem Konditionieren angefangen, die Schweinchen müssen ja erst wissen - Click = Futter. Zuerst haben sich die Schweinchen bei dem fremden Geräusch erschreckt, als sie gemerkt haben das es Futter gibt haben sie den Click nicht mehr beachtet. Nun bin ich gespannt wie lange es dauert, bis sie gelernt haben das der Click Futter bedeutet und sie entsprechend darauf reagieren. Ich denke zumindest das wird nicht sehr lange dauern, denn auf meinen Futterruf muig muig kommen sie auch sofort angelaufen. Alles andere, naja, schauen wir mal, ob es meinen Schweinchen auch Spaß macht, das ist das Wichtigste.

Werde natürlich weiter über meine Erfolge oder auch Mißerfolge berichten.

soni

Wie Ihr ja schon mitbekommen habt, hatte Paul einen Kastrationsabszess und ich habe ein kleines Tagebuch geführt.

16.2.2010 - Paul wird kastriert. Am Kastrationstag hing er durch die Narkose etwas in den Seilen, aber schon am nächsten Tag war er fit wie immer und man hat ihm nichts mehr angemerkt. Die Wunde wurde nicht genäht, da Meerschweinchen häufig allergisch auf das Nahtmaterial reagieren und die Tierklinik sehr viel bessere Ergebnisse mit dieser Methode hat. Nun war erst mal Deckenhaltung angesagt, damit kein Streumaterial in die Wunde gerät.

Da Meerschweinchen nicht selten mit Abszessen auf Kastrationen reagieren habe ich mit Argusaugen täglich den Kastrationsbereich überwacht. Nichts, alles super schön und schnell verheilt. Ich habe schon gejubelt und war froh, daß Paul alles so gut überstanden hatte. Tja, leider hatte ich mich zu früh gefreut.

12.3.2010 - (fast vier Wochen später) als ich ihn aus dem Stall nahm, fühlte ich sofort das etwas nicht in Ordnung ist - ein dicker Knubbel hatte sich gebildet. Nach genauerem Hinschauen war ich zu 99% sicher, Mist ein Abszess. Also mittags gleich das Schweinchen eingepackt und in die Tierklinik gefahren, wo mein Verdacht bestätigt wurde. Paul musste auch gleich in der Tierklinik bleiben, denn der Abszess musste so schnell wie möglich geöffnet werden. So sah der Abszess am Tag der Spaltung aus.

abszess_paul1

Zum Glück mußte er nicht nochmal eine Narkose bekommen, die bei Meerschweinchen immer ein großes Risiko ist. Der Kleine hat so brav still gehalten und der Abszess konnte mit lokaler Betäubung gespalten werden. Abends konnte ich Paul wieder abholen, er hat alles locker weggesteckt und sich gleich aufs Futter gestürzt. Durch den Abszess bei Picasso kenne ich ja schon die Prozedur und auch wie hartnäckig bei Meerschweinchen Abszesse sein können. Ich hoffe echt es wird bei Paul nicht so lange dauern, denn die tägliche Behandlung ist schon stressig für die arme Wuz.

13.3.2010 - der Abszess muß nun täglich gespült werden, er bekommt Baytril oral und zusätzlich als Tablette in die Wunde. Das Schlimmste ist, die Wunde ist bis zum nächsten Tag immer schon wieder verklebt und muß erst vorsichtig mit warmen Wasser angeweicht und geöffnet werden, damit gespült werden kann, üble Prozedur aber Paul erträgt es tapfer.

15.3.2010 - Nachsorgetermin in der Tierklinik. Die Tierärztin meint es sieht schon etwas besser aus, aber es kommt immer noch viel Eiter aus dem Abszess beim Spülen. Also weiter jeden Tag spülen und zusätzlich Antibiotika.

19.3.2010 - Gestern Abend war der Abszess zu und ich kam mit der Spritze nicht mehr zum Spülen ran. Mit gemischten Gefühlen ging ich heute zur Nachsorge in die Tierklinik.

Es fühlt sich zwar noch etwas knubblig an, aber es ist nur Narbengewebe - juhu - wir sind als gesund entlassen.

abszess_paul2

Ich hätte nicht erwartet, daß wir alles so schnell hinter uns bringen. Die Abszessbehandlung bei Picasso hat immerhin volle 4 Wochen gedauert. Nun hoffe ich es bleibt alles so, denn ganz sicher ist man da nie. Aber ich denke jetzt erst mal positiv, freue mich und morgen wird eingestreut.

soni

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de