Ich habe schon viele wirklich tolle, liebenswerte Hunde im Tierschutz kennengelernt, aber auch Hunde, die echt problematisch waren und ganz sicher nicht in jeden Haushalt passen. Leider gibt es immer wieder Tierschutzorganisationen, die auf Teufel komm raus vermitteln, Eigenschaften und Probleme verschweigen, Hauptsache der Hund ist vermittelt. Das ist in meinen Augen kein seriöser Tierschutz, man tut dem Hund nichts Gutes, der wieder zurückgegeben wird und auch den zukünftigen Hundehaltern, die nicht mit dem Hund zurecht kommen.

Heute möchte ich Euch mal Chicca vorstellen, die Hündin meiner Schwester. Die Kleine im Handtaschenformat ist echt niedlich, aber leider ein sehr ängstlicher Hund. Wir haben sie aus dem Tierschutz übernommen, sie wurde als Welpe in einer Mülltonne entsorgt. Wie kann man nur Tiere einfach wegwerfen, versteh einer die Menschen.

Chicca

Sie lebt nun schon 8 Jahre im Haushalt meiner Schwester und hat auch Vertrauen aufgebaut, die Angst und Vorsicht vor vielen Dingen und unbekannten Menschen ist geblieben.

Schon fotografieren ist für sie Stress und sie flüchtet erst mal ins letzte Eck. Der Blick zeigt deutlich wie verunsichert sie auch nur durch eine Kamera ist, weil das nicht zu ihrem Alltag gehört.

Chicca
Was ein Welpe erlebt, kann man nie wieder ganz auslöschen. Sie ist von daher nicht ganz einfach, wird auch nie so unbeschwert wie andere Hunde werden, aber sie ist auch ein äußerst lieber Hund, der jetzt nicht die großen Probleme mit sich brachte.

Ein anderer Hund aus dem Tierschutz aus meiner Hundegruppe ist der absolute Sonnenschein, verträglich mit allem und jedem, ein Hund wie aus dem Bilderbuch - völlig unproblematisch - ein Traumhund.

Aber es geht leider auch anders. Ein weitaus dramatischer Beispiel. Unter anderem habe ich eine Hundehalterin betreut, die einen Labradormischling übernommen hatte. Schon beim ersten Termin sah ich, der vermittelte Hund passte nicht in die Familie, er lag weit neben den Kriterien (freundlich und katzenverträglich), die die Hundehalterin für ihren zukünftigen Hund angegeben hatte und die wirklich sehr bemühte Hundehalterin war mit dem Hund komplett überfordert. Der Hund, man sah es an vielen Wunden, war sehr mißhandelt worden und von daher aggressiv gegen Männer und auch sonst im Umgang ein echter Problemhund, der sich mit den Zähnen wehrte, wenn ihm was nicht passte. So ein Hund hat in einer Familie mit Kindern, noch dazu bei einer Ersthundehalterin nichts zu suchen. Ich sprach meine Bedenken auch an, die Hundehalterin wollte es trotzdem versuchen, denn der Hund war ja nun mal schon da, sehr lobenswert, aber es konnte nur schief gehen. Über Wochen tat sie alles was in ihrer Macht stand, trotzdem spitzte sich die Lage immer mehr zu, bis der Hund fast jemanden angegriffen hatte, als er sich von der Leine losgerissen hatte. Die Hundehalterin war mit den Nerven am Ende und nur noch ein Häufchen heulendes Elend, fühlte sich als Versagerin. Ich riet ihr nochmal den Hund nicht zu behalten und sie gab ihn dann auch letztendlich zurück, es ging einfach nicht. Dann musste sie sich auch noch üble Schimpferei anhören, sie solle sich doch besser einen Plüschhund kaufen. Nee, das geht gar nicht, da krieg ich echt zuviel. Diese vorgehensweise von Tierschutzorganisatinen habe ich leider öfter erlebt.

Es gibt also solche und solche, ausserdem was für einen kein Problem ist, ist für einen anderen Hundehalter unmöglich. Ich freue mich wirklich von Herzen für jeden Hund, der ein Heim findet. Damit beide glücklich werden, Hund und Halter, sollte man einen Hund aber nicht nur übernehmen, weil er einem auf einem Foto gut gefällt - sondern den Hund vorher unbedingt genau kennenlernen. Jeder Topf findet ein Deckelchen, aber nicht jeder Deckel passt zu jedem Topf.

soni

Kommentare   

 
# katerchen 2011-06-22 08:30
Soni so ein Tier das solch ein Erlebnis hatte..hat wohl für immer einen Knacks.
Unser Kater ist auch sehr ängstlich..er kommt zwar nicht aus der Mülltonne,aber so eine winzige Katze(10.12 Wochen meinte der Tierarzt) an einer Haupverkehrsstr aße ist sicher ählich,wie das Erlebis Mülltonne.
Mit der Vermittlung auf Teufel kommraus.pflich te Dir bei..das ist nur schöne Zahlen schreiben..kein em ist gedient.
LG vom katerchen
 
 
# Soni 2011-06-22 11:56
Stimmt Katerchen, viele Tiere haben da echt einen Knacks fürs Leben. Ja kann ich mir vorstellen, daß so eine junge Katze von solch ein Erlebnis auch extrem geprägt wird. Ist einfach ein Elend wie Menschen mit Lebewesen umgehen. Nein, mit solch einer Vermittlung ist wirklich niemand gedient, man muß schon genaue Auskünfte zu einem Tier geben.

LG Soni
 
 
# Träumerle Kerstin 2011-06-22 13:16
Da krampft sich mir das Herz zusammen. Aber das ist bittere Realität.
Wir haben unseren Johnny vom Bauern. Leider hat er da in den 14 Wochen - so alt war er, als wir ihn holten - garantiert nichts anderes gesehen als das dreckige dunkle Loch, in dem die Hunde untergebracht waren. Es hat Jahre gedauert, bis sich Johnny in dunkle Löcher oder Ecken traute. Nach 4 Jahren ist er das erste Mal mit in den Keller gekommen. Heut rennt er die Treppe runter, da hab ich noch gar kein Licht gemacht. Nur auf den Boden will er absolut nicht rauf, warum auch immer.
Fremde Hauseingänge oder Haustüren waren für ihn tabu, da legte er den Rückwärtsgang ein und zerrte sich aus seinem Halsband und sogar Geschirr. Doch nun alles kein Problem mehr, das haben wir gut hinbekommen. Er steckt seine Nase in jedes Loch, möchte überall hin auch in fremden Häusern. Aber lang hat er gebraucht dafür.
Liebe Grüße von Kerstin.
 
 
# Brigitte 2011-06-22 13:42
so ein liebes Kerlchen, ich kann es einfach nicht fassen, daß es Menschen gibt, die so was machen.
Leider werden sie nicht gefaßt, diese Untaten geschehen heimlich.
Welch Glück für so ein armes Tier, daß es dann doch gerettet wird und ein schönes Leben bekommt.
LG
Brigitte
 
 
# Soni 2011-06-22 20:37
Ja leider ist das die Realität Kerstin. Die Bauernhofhunde tun mir auch immer leid, da kümmert sich meist auch nicht groß einer drum. Ist ja toll, daß Johnny seine negativen Erfahrungen hinter sich lassen konnte und ein unbeschwertes Hundeleben führen kann, das freut mich echt.

Stimmt Brigitte, meistens werden solche nicht erwischt oder wenn, dann gibt es lächerliche Strafen dafür. Das Tier ist vor dem Gesetz halt immer noch eine Sache.

LG Soni
 
 
# Angie 2011-06-23 21:20
Och Gott, ist die schnukelig! Dass sie nach so langer Zeit immer noch so viel Angst hat, da muss das Ereignis sehr tief sitzen.
 
 
# Soni 2011-06-24 06:59
Niedlich gell Angie :lol: kommt natürlich auch immer auf den Charakter des Tieres an, bei von Haus aus nicht so mutigen Hunden bleiben solche Ängste ein Leben lang erhalten.

LG Soni
 
 
# AnnaFelicitas 2011-06-24 09:53
Guter Bericht lieber Soni, denn er zeigt die Schattenseiten der Tiervermittlung auf. "Es wird schon gut gehen!", kann ganz schön nach hinten losgehen.

Was die Tiere in ihrer Prägephase erlebt haben, begleitet sie nun einmal ein Leben lang und manchmal - je nach Veranlagung und Erlebnis - wird das Geschehene niemals vergessen. Solche Tiere gehören nur in absolut erfahrene Hände.

Jemanden zu beschimpfen, der es versucht hat, ist der falsche Weg, zeigt aber deutlich, welcher Ansatz der damaligen Tiervermittlung zugrunde lag (und immer noch liegt?! Der betroffenen Halterin gilt mein Mitgefühl und mein Respekt. Sie hat sich als einsichtige aber auch starke und mutige Frau gezeigt!

Viele Knuddler für die süße Chicca, die sich wirklich alle Mühe gibt, zu vertrauen, und ihren Menschen zu gefallen.

Alles Liebe
Anna
 
 
# Soni 2011-06-24 18:17
Tja leider ist dieses Motto wird schon gutgehen bei vielen Organisationen wohl üblich Anna. Die Beschimpfungen haben zumindest mich veranlasst dieser Organisation den Rücken zu kehren, denn ich stand hinter dieser Frau und konnte das nicht nachvollziehen. Fazit war auch, diese Halterin wird nie wieder einen Hund aus dem Tierschutz nehmen, ist aber jetzt schon viele Jahre glücklich mit einem Hund vom Züchter, was mich natürlich sehr freut für sie. Danke, Knuddler werde ich weitergeben :lol:

LG Soni
 
 
# Patrick 2011-09-03 09:28
Hallo ihr,

ich denke auch, dass gewisse Tierschutzorgan isationen auf Teufel komm raus vermitteln. Jedoch muss ich sagen, dass ein ängstlicher Hund (wie Chicca) zwar eine Zusatzherrausfo rderung darstellt, aber kein Grund ist das Tier nicht zu vermitteln. Es entstehen ja keine Gefährdungen für die Umwelt. Anders sieht das bei Gebrauchshunder assen aus. Wenn hier ein Hund durch schlechte Haltung / Vorerfahrungen / Wesensschwäche aggressiv ist, so ist er nur an sehr erfahrene Hände zu vermitteln. Ein "Ich halte seit 10 Jahren Dackel" gilt da meiner Meinung nach nicht. Da sollten die Organistationen mehr Augenmerk auf die Halterauswahl legen.

Wenn ich manchmal sehe was für Leute mit echt komplizierten Hunden teils maßlos überfordert sind... Da fragt man sich doch wirklich wer den Hund zugeteilt hat.

PS:
Eure Chicca ist aber ne Süße ;-)


lG
Patrick
 
 
# Soni 2011-09-05 17:38
Auch ängstliche Hunde können allerhand Probleme mit sich bringen Patrick, wie oft beißt ein Hund aus Angst und nicht aus Aggression. Mit unserer Chicca hatten wir da keine Probleme, ist eine ganz Liebe. Aber auch da kommt trotzdem so einiges auf einen zu, z.B. war sie nicht zu bewegen das Haus zu verlassen und hat deshalb eine Art Katzenklo bekommen etc. also auch mit anderen Dingen kann mancher Hundehalter überfordert sein. Wenn es denn noch ein großer Hund ist, der nicht nur ängstlich sondern panisch ist, alles schon gesehen, alles nicht so einfach. Ganz klar ist solch ein Hund deshalb nicht unvermittelbar, da gebe ich Dir vollkommen Recht. Ich krieg nur die Krise, wenn sämtliche Probleme von den Tierschutzorgan isationen verschwiegen werden. Jeder Tierhalter sollte genau wissen was auf ihn zukommt, um entscheiden zu können, ob er damit auch klar kommt und der Hund nicht zum Wanderpokal wird.

LG Soni
 
 
# Michael 2011-11-08 19:50
Hallo,

unser Chico ist auch aus einer Mülltonne in Teneriffa... und wir sind so froh das er jetzt bei uns ist ;-)
Gerettet wurde er von der Organisation Arche Noah... Ist schon witzig, dass Euer Hund Chca heisst und aus der selben Gegend mit dem gleichem Schicksal stammt :-)
LG
Michael
 
 
# Soni 2011-11-08 21:13
Die Ähnlichkeit ist ja lustig Michael :lol: das die Hunde so entsorgt werden weniger, gibt so viele schlimme Schicksale. Freut mich, daß Chico bei Euch ein schönes Heim gefunden hat.

LG Soni
 
 
# Michael 2011-11-09 08:28
Hallo Soni,
ja, wir freuen uns auch das er bei uns ist und können es uns nicht vorstellen ohne ihn zu sein. Manchmal geht das Leben ziemlich verschlugene Wege - Chico kam zu uns kurz bevor meine alte Firma von heute auf morgen in die Insolvenz gehen musste. Das war eine sehr schlimme Zeit. Aber Chico hat uns immer wieder gezeigt das es sich lohnt zu leben und uns Mut & Kraft gegeben. So kann man behaupten dass wir uns eigentlich gegenseitig gerettet haben...
 
 
# Soni 2011-11-09 18:36
Die Begegnung war wohl Schicksal Michael und für Euch beide ein großes Glück.
 
 
# Michael 2011-11-09 19:14
Ja, das sehen wir auch so, Danke!
Seit wir Chico haben schauen wir mehr nach links&rechts in der Welt. Es gibt viel das man tun kann, gerade im Tierschutz. Mit unserer neuen Firma werden wir ab kommenden Jahr ein paar unterstützenswe rte Tierschutzproje kte sponsorn. Aus Liebe zu dem Tieren und aus Anerkennung für die Menschen die sich darum kümmern. Werde darüber berichten!
LG
Michael
 
 
# Soni 2011-11-10 10:01
Oh ja es gibt sehr viel was man tun kann Michael und viele wirklich unterstützenswe rte Projekte. Finde es toll, daß Ihr da mithelfen wollt. Habe auch schon so einiges im Tierschutz gemacht und man freut sich immer, wenn man einem Tier helfen kann.

LG Soni
 
 
# astrid thiel 2012-06-23 01:06
ich wäre vielleicht das perfekte frauchen für chiccha-bin hundeerfahren und extrem liebevoll zu viebeinern,beso nders zu hunden.habe selbst meine luna(fast 9)die mich sehr verwöhnt durch ihr absolut vorbildliches verhalten in allen lebenslagen,was vielleicht auch an meiner -zwar konsequenten-ab er auch liebevollen erziehung liegen kann.ich glaube,dass ich auch einem gestressten hund eine artgerechte und äusserst liebevolle zukunft bereiten könnte.lassen sie mich doch biite wissen,ob es für mich eine chance gibt,diesem süssen hund eine zukunft zu geben.
astrid thiel
65191 wiebaden
neptunstr.4
 
 
# Soni 2012-06-23 08:42
Ganz lieben Dank für Dein Angebot Astrid. Chicca hat bei meiner Schwester ein gutes Zuhause gefunden, aber es gibt so viele solcher Hunde bei den Tierschutzorgan isationen, für die unendlich Geduld notwendig ist und es wäre toll, wenn mal ein anderer Hund zu Dir kommen könnte, denn gerade die nicht so pflegeleichten sind oft nicht leicht zu vermitteln.

LG Soni
 

You have no rights to post comments

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de